Wenn du aber alt sein wirst

Walfrie.de

Wenn du aber alt sein wirst"

Johannes 21,18:„Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hinwolltest; wenn du aber alt bist, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hinwillst.“ Beginne morgens mit Gebet und lege den Tag in Gottes Hand!
Der Traurige Mann:
Jeden Morgen fahre ich gewöhnlich zu einer Cafeteria, um mit einer Tasse Kaffee und einem Einkauf den Tag zu beginnen. Auf einem meiner Rückwege überholte ich mit meinem Rade einen Mann mittleren Alters, der zu Fuß unterwegs war und dessen trauriger Gesichtsausdruck mir auffiel. Als ich schon einige Meter an ihm vorbei war, sprach eine innere Stimme zu mir: “Kehre um und tröste den Mann.“ Zunächst wollte ich der inneren Eingebung nicht folgen, da mir der Fußgänger völlig fremd war. Doch dann überwand ich mich, kehrte um und fragte: „Haben sie Schwierigkeiten?“ – „Ich muss zur Arbeit“, war die Antwort. Ihm sprach ich Trost und Mut zu und sagte, dass ich an ihn denken würde. Dabei ging er unentwegt weiter, während ich an meinem Rade stehen blieb. Als ich ihn daraufhin zu zweiten Male überholte, da nahm ich beim Überholen einen hoffnungsvollen und fröhlichen Gesichtsausdruck des Mannes wahr.
Abends im Bibel-TV wurde mir mein Handeln indirekt als biblisch korrekt bestätigt. Dort kündigte kurz nach dem Einschalten des Senders ein Pastor "zwei Minuten Joice Meyer" an. In dem kurzen Abschnitt ihrer Predigt sagte sie etwas, das ungefähr folgenden Inhalt hatte: "Gott schenkt uns eine Gelegenheit, zu helfen, die nie wieder eintreten wird. Daher sollten wir sie nutzen."


Der schnelle Laptop:
Diesen kaufte ich mir zum Weihnachtsfest 2018 und war von seiner Leistungsfähigkeit begeistert: Acht Kerne verarbeiteten die Programme und vermittelten eine enorme Arbeitsleistung. Mein alter Laptop machte Schwierigkeiten und der Home-PC war langsam geworden. Viele meiner Internetseiten wurden in der vorgeschriebenen Zeit nicht mehr geladen. Des Öfteren erlebte ich einen „Time-Out“. Außerdem war das PHP.5 meiner Seiten nicht mehr sicher. Nun aber hatte ich einen leistungsstarken Laptop, den ich mit moderner, leistungsfähiger Software ausstatten konnte.
Doch wieder diese innere Stimme, die mir riet: “Schenke Deinem kranken Sohn diesen Laptop! “ Dieses Mal dauerte der innere Kampf länger! Doch als er gewonnen war, da hatte ich einen fröhlichen Sohn und selber ein erleichtertes Gewissen.
Doch, was wurde jetzt aus meinen eigenen Problemen?
Der alte Laptop lief wieder. Aber was geschah mit meinen Internetseiten? –Nun, 1&1 hatte mir geraten, PHP.5 durch PHP.7 zu ersetzen. Danach könnten jedoch meine Internetseiten abstürzen. Doch was hatte ich schon zu verlieren, so wie es jetzt war, ging es sowieso nicht weiter.
PHP.5 wurde deinstalliert und PHP.7 installiert. PHP.5 hatte ich noch manuell installieren müssen - damals als ich noch jünger und noch fitter war. Jetzt hatte ich von diesen Dingen keine Ahnung mehr. Aber es kam noch schlimmer: Der Virenscanner Norton warnte mich vor diesem neuen Programm. Es würde Systemdateien ändern! Mein PC war gar nicht mehr bedienbar – aber er arbeitete ununterbrochen den ganzen Nachmittag und die ganze Nacht hindurch. Am nächsten Morgen wagte ich es den PC zu starten. Er war zunächst etwas langsam, erholte sich aber schnell. Im Browser war ich mittlerweile schon mit meinem Internetanbieter verbunden, der mir mitteilte, dass meine Seiten mit mittlerer Geschwindigkeiten geladen würden. Außerdem würden sie 90% des möglichen Sicherheitstandarts erreichen.
„Gebt, was ihr habt, dann werdet ihr so überreich beschenkt werden, dass ihr gar nicht alles aufnehmen könnt. Mit dem Maßstab, den ihr an andere anlegt, wird man auch euch messen.“ (Lk 6;38 , Hoffnung für Alle)

06.06.2019 Kk