Der Geist macht lebendig

Zur Startseite

2.Korinther 3;5: "Nicht dass wir von uns aus tüchtig wären, etwas zu erdenken als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott, der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig."(Revidierte Elberfelder)

Viele Darstellungen in der Heiligen Schrift haben einen gleichnishaften Charakter, besonders diejenigen, bei denen es sich um naturwissenschaftliche Zusammenhänge handelt.
Genannt seien dabei der
1. zweite Schöpfungsbericht mit der Adam-Eva-Geschichte, wie auch
2. die Weltschau mit der Vorstellung, dass die Erde eine Scheibe sei,über die sich das Himmelsgewölbe ausbreite, nebst der Vorstellung, dass Sonne, Mond und Sterne um diese Erdscheibe kreisen mögen.

Die Autoren dieser Geschichten beschrieben Schöpfung, Himmel und Erde so, wie sie und ihre Zeitgenossen es sahen. Es war eine subjektivistische Ansicht, die von einem Bezugssystem ausging, indem der Beobachter selbst das Zentrum war. In diesem Sinne waren diese Darstellungen selbst vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus keineswegs falsch, auch wenn wir diese Sichtweise heute nicht mehr teilen. Wir interpretieren diese gleichnishaften Bilder, theologisch "Mythen" genannt, heutzutage nur anders. Es ist anzunehmen, dass in einigen hundert Jahren, wenn die Erde dann noch bestehen sollte, aufgrund neuerer naturwissenschaftlicher Erkenntnisse wieder andere Auslegungen jener Bilder aktuell sein werden. Theologen würden das eine andere "Exegese" nennen. Wichtig ist die Kernbotschaft dieser Mythen: Gott hat die Welt mitsamt dem Menschen erschaffen, weder der Zufall, noch die Natur oder ein anderes anonymes Wesen sind für die Existenz der Schöpfung verantwortlich! Dieses Wunderwerk, das durch Gesetze gesteuert und erhalten wird, zeugt von einem Schöpfer, dem wir vertrauen dürfen. >Die wörtliche Auslegung dieses Schöpfungsmythos würde heutzutage bei modernen aufgeklärten Menschen Unverständnis hervorrufen. Aber der Geist Gottes hält zu jeder Zeit der Menschheitsgeschichte eine zeitgemäße Exegese bereit.
03.12.2011 Kk

2. Corinthians 3,3-8: " 2 You yourselves are our letter of recommendation, written on our hearts, to be known and read by all.
3 And you show that you are a letter from Christ delivered by us, written not with ink but with the Spirit of the living God, not on tablets of stone but on tablets of human hearts.
4 Such is the confidence that we have through Christ toward God.
5 Not that we are sufficient in ourselves to claim anything as coming from us, but our sufficiency is from God,
6 who has made us sufficient to be ministers of a new covenant, not of the letter but of the Spirit. For the letter kills, but the Spirit gives life.
7 Now if the ministry of death, carved in letters on stone, came with such glory that the Israelites could not gaze at Moses’ face because of its glory, which was being brought to an end,
8 will not the ministry of the Spirit have even more glory?"
Some of the special representations in our Holy Scripture have an allegorical character, even if it looks like a scientific report.
1. First I remind the second creation report with the Adam-Eve story,
2. secondly the worldview that the earth is flat and the sky is spreading over it, along with the idea that the sun, moon and stars may revolve around the Earth.
The authors of these stories described creation, heaven and earth, like their contemporaries used to do.It was a subjectivist view that emanate from a reference system by that the observers was the center itself.In this sense, these representations was nothing wrong from the scientific point of view, even though we share this point of view any longer.We interpret these allegorical images today in another way than our ancestors.It is likely that in a few hundred years ago if the earth should still exist, due to recent scientific findings other interpretations of those images will be up to date.Theologians will call it " modern exegesis". Important is the core message of these myths: God created the world, the plants, animals and humans, neither "trial and error" or the nature itself are responsible for the existence of creation!This miracle, which is controlled by the Creator, we should trust. A literal interpretation of the creation myth would cause misunderstandings nowadays. But the Spirit of God provides a contemporary exegesis for any time in human history.
24.09.2012 Kk